Unbenanntes Dokument

Profil von Aleyna

Spieler: JenJen
Namensbedeutung:
Geschlecht: Stute
Alter: 1 Jahre
Erstellt: 14.12.2017
Posts: 4

Herden: Einzelgńnger
Rang: -

Gewalt: leicht
Vergewaltigung: nein

Alle Posts dieses Tiers



Charakter


A l e y n a


Bist du ein Wunderkind oder vor Wunder blind
Sag mir ob du verstehst, dass wir ein Wunder sind
Diese Welt wird f´┐Żr Wunder immer blinder
Wenn du sie sehen kannst bist du ein Wunderfinder


[.Frohnatur.]
Aleyna ist eine geborene Frohnatur. Wo auch immer sie auftaucht, verspr´┐Żht sie endlos gute Laune. Die Scheckstute genie´┐Żt das geschenkte Leben, genie´┐Żt jeden Atemzug und ihre Gedankeng´┐Żnge sind fast ausschlie´┐Żlich positiver Natur. ´┐ŻSchwarzdenken´┐Ż liegt der Stute einfach absolut nicht. Sehr oft steckt sie mit ihrer fr´┐Żhlichen Natur ihrem Gegen´┐Żber automatisch mit an..


[.vertr´┐Żumt.]
Manchmal gibt sich Aleyna gerne ihren kleinen Tr´┐Żumereien hin, malt sich die Welt im Geiste wie sie ihr gef´┐Żllt, driftet mit ihren Gedanken in eine eigene, kleine, feine Welt ab. Ihre Fantasie scheint dabei keine Grenzen zu kennen. Selbst in der dunkelsten Ecke ist die Stute f´┐Żhig die Farben zu verteilen, alles in ihrer Vorstellung in einen freundlichen, hellen Mix zu verzaubern.


[.hilfsbereit.]
Die Scheckin war schon immer von der hilfsbereiten Sorte. Wo auch immer Jemand in Not sie ben´┐Żtigt, ist sie zur Stelle. Dass es dabei vorkommt, das Jemand versucht ihre gute Ader zu missbrauchen, ist Aleyna durchaus bewusst, auch wenn sie selber den Unterschied nur selten gleich erkennt. Doch ist die Stute durchaus auch f´┐Żhig sich zu verweigern, wenn sie bemerkt, dass ihre Hilfsbereitschaft nur ausgenutzt wird.


[.kindlich.]
Aleyna ist ein Kind durch und durch. Und daraus macht sie auch kein Geheimnis. Mit gro´┐Żen, neugierigen Augen stolpert die Scheckin durch das Leben, saugt begierig jedes Wissen in sich hinein. Sie ist f´┐Żr fast jeden Quatsch zu haben und unglaublich verspielt. Sie k´┐Żnnte auch gut und gerne die ganze Welt umarmen, alle Lebewesen zu ihren Freunden machen.


[.anpassungsf´┐Żhig.]
Die Stute ist durchaus anpassungsf´┐Żhig. Wo auch immer es sie hin verschl´┐Żgt, es dauert nie wirklich lange und sie hat sich an die neuen Bedingungen gew´┐Żhnt. Auch sich an Regeln zu halten fiel Aleyna noch nie wirklich schwer, womit sie sich dann durchaus problemlos unter- und einordnen kann. Sie wei´┐Ż einfach wo ihr Platz ist, wie man sich am sinnvollsten einbringt und das Beste aus den Dingen macht.


[.unfruchtbar.asexuell.]
Aleyna kann niemals Nachkommen zeugen. Selbst wenn sie alles versuchen w´┐Żrde, es w´┐Żrde nicht klappt. Sie wei´┐Żt das, sie kann es f´┐Żhlen, dass irgendetwas anders ist, dass etwas fehlt. Keine Rosse ´┐Ż keine Nachkommen. Aber die Scheckin f´┐Żhlt sich in dieser Art und Weise auch zu Niemanden hingezogen. Ihr fehlt jeglicher Fortpflanzungstrieb, sie sehnt sich nicht nach intimer N´┐Żhe. Man k´┐Żnnte sie durchaus auch als asexuell bezeichnen. Jedoch h´┐Żngst Aleyna diesen Makel nicht an die gro´┐Że Glocke, beh´┐Żlt es lieber f´┐Żr sich.


[.Begleiter.]
Aleyna wandert seit Anbeginn der Zeit, also seit sie denken kann, nicht allein durch die Welt. Immer an ihrer Seite ist ihr gefl´┐Żgelter Freund Garir, ein Seeadler. Die Zwei sind Seelenverwandte, verstehen sich ohne Worte nur mit blo´┐Żen Gedanken, k´┐Żnnen sich alles anvertrauen und k´┐Żnnten ohneeinander nicht existieren. Die Beiden sind wie eine Seele in zwei K´┐Żrpern.


Wir haben vieles verloren, wir haben vieles erlebt
Es hat sich stark auf die Jahre und auf die Tr´┐Żume gelegt
Es war nie leicht aber leichter, weil es den anderen gab
Wir haben wie durch ein Wunder nie einen Zweifel gehabt





Vergangenheit

Wo Aleyna herkommt, wie sie entstand und was sie fr´┐Żher erlebt haben mag, das wei´┐Ż Niemand. Selbst die Stute kennt nichts genaues, kann nur f´┐Żhlen, dass ihre Entstehung keine nat´┐Żrliche F´┐Żgung war, das sie nicht wie die meisten anderen geboren wurde, sondern von Irgendwem oder Irgendwas ´┐Żerschaffen´┐Ż wurde. Eines Tages begann ihr Leben einfach, sie lag wie ein Geschenk Gottes zwischen den Wurzeln Yggdrasil, in dessen ´┐Żsten der Adler Garir weilte. Sie wurden von den Caetanus gefunden und erhielt das Privileg als Blutsfremde vorr´┐Żbergehend im Kreis der Familie aufwachsen zu d´┐Żrfen. [Hier wird noch Ziehmutter / Ziehvater eingetragen] nahm sich dem erst wenige Monate alten Stutfohlen an, gab ihr ihren Namen, versprach sich immer gut um sie zu k´┐Żmmern und sie auf die Pr´┐Żfung, welche aus Aleyna dann letztendlich ein vollwertiges Familienmitglied machen w´┐Żrde, vorzubereiten.

Gruppen

Dieser Charakter geh├Ârt keiner Gruppe an. 

Gesundheit

100%

Unbenanntes Dokument

Stammbaum & Beziehungen von Aleyna

unbekannt unbekannt unbekannt unbekannt
unbekannt unbekannt

Aleyna

Geschwister

Partner & Kinder

BEZIEHUNG: Garir (Begleiter / Seeadler)

KINDER:

Bekannte

Freunde

Feinde

Sonstige

 



Zur├╝ck