Unbenanntes Dokument

Alle Posts von Faithless

Alle - Nur Rollenspiel


I don't - believe in God - anymore
My sky - is falling down - darkness falls
Walk with me - in agony





Fuck you! You let me down!
I am ghost - I am the walking dead!




Faithless » 12.04.2018, 08:21 » Herdenplatz GS #1

Magdelaine



Faithless Leben hatte Kapriolen und Haken geschlagen, nie hätte man ihn auf einen Charakterzug, Gut oder Böse festlegen können. Er wandelte auf einem schamlen Grat zwischen Brutalität und Liebe, Perversion und Wärme. Dass er lieben konnte, hatte er gezeigt. Englyn hatte sein Herz, welches zuvor bloß ein kalter Klotz in seiner Brust gewesen war, zum Schlagen gebracht. Im Sinne des Wortes hatte das Ding in ihm drin zu pulsieren begonnen und eine unwiderrufliche Veränderung in ihm hervor gerufen. Doch so sehr er lieben konnte, so sehr hasste er auch und suhlte sich im Leid. Dies hatte ihn dazu befähigt einen Erzengel höchstselbst zu töten. Nicht nur zu töten. Ihm qualvoll jede Feder aus der Schwinge zu reißen und Visionen in dessen Kopf herauf zu beschwören, wie all seine Liebsten einen ähnlich qualvollen Tod starben. Faithless ist weder gut und böse, und er wird auch niemals einsehen, warum er sich allein für eine Seite der Medaille soll entscheiden müssen.

Man mochte es Faithless nicht zutrauen, doch er war zu reiner, warmer Liebe fähig. Zumindest gewesen. Ob er erneut dieses himmlische Gefühl verspüren würde, wusste er nicht. Er trauerte noch immer um Englyn, die ihn einfach verlassen hatte. Einst hatte sie versprochen, mit jeder Facette seines Lebens leben zu können. Doch offensichtlich hatte sie gelogen. Sie war gegangen und hatte einen Geist zurückgelassen, dessen gerade erst zu schlagen beginnendes Herz gebrochen war. Vielleicht hatte er deswegen den Erzengel so leidvoll sterben lassen. Vielleicht hatte er geglaubt, seine Rache an einem Wesen nehmen zu müssen, dessen Gattungsbezeichnung dem Namen seiner Liebsten so ähnlich war. Englyn. Engel. Ja. Ein Engel war sie gewesen. Von so reiner Lieblichkeit, dass sie, zumindest eine kurze Zeit lang, fähig gewesen war, ihn zu lieben. Eine Lücke. Ein Loch in seinem Herzen. Er seufzte kurz und spürte, wie er abgedriftet war. Seine Augen mochten ins Leere starren, doch nun schüttelte er kurz sein Haupt und wandte sich wieder Stute zu, die vor ihm stand. So anders als Englyn, dennoch überraschend anziehend und interessant.

Sie ist perfekt. Perfekt für uns. "Nein, perfekt für dich."  raunzte er seiner inneren Stimme zurück. Aber war das denn so verkehrt? In Englyn hatte er die Liebe seines Lebens gefunden, vielleicht war nun die Stimme in ihm - sein Oberstübchen . an der Reihe? Vielleicht mochte er nun ein Wesen finden, welches sein Herz zum schlagen brachte. Waren denn ihrer beider Herzen nicht eins? Konnte dann nicht auch Faithless selbst Gefallen an ihr finden? Wenn er sie so anschaute, wusste er, er konnte. Sie war ein Geheimnis, welches es zu lösen galt. Er nahm sich gern schwieriger Rätsel an. "Ach, der hat manchmal einfach keinen Geschmack und ist ein bisschen zu krass drauf." Faithles verdrehte theatralisch die Augen, um die Irrungen und Wirrungen seines Oberstübchens zu unterstreichen. "Sei froh, dass der nur in meinem Kopf ist. Wenn den alle hören würden, würde mir niemand Gesellschaft leisten." Er lächelte kurz charmant auf, ehe er ihr weiter lauschte und dabei all ihre Gesichtszüge zu betrachten versuchte. Das feine Zusammenspiel ihrer Mimik, die wachen und schönen Augen, deren Tiefe nach ihm zu greifen drohte. 

"Ich weiß wie es ist, anders zu sein. Es existiert auf dieser Erde kein Wesen, das mir gleicht. Selbst mein Bruder ist anders. " Stellte er mit nachdenklich verzogener Stirn fest. "Es tut mir leid, wenn dies das Gefühl der Einsamkeit bei Euch hervorgerufen hat. Doch hier, in diesem Tal und an meiner Seite, ist es ganz gleich, was Ihr seid. Wichtig ist, wer Ihr seid." Faithless fragte sich, ob sein Mitleid - ebenfalls eine Nebenwirkung Englyns- angebracht war.  Hatte die Stute unter der Rastlosigkeit und Heimatlosigkeit gelitten? Oder strebte sie gar jetzt das Voranziehen an und hatte gar kein Interesse daran, Bande zu weben? 

Faithless » 13.02.2018, 10:58 » Herdenplatz GS #1

Magdelaine



Das Leben schlug verwirrende Haken und Windungen, ließ Wesen aufeinander treffen, deren Weg wie vorherbestimmt erschien. Während Faithless das bleiche Mädchen musterte, wurden ihm ungeahnte Parallelen gewahr. Er fühlte den Hauch des Schicksals um sich schlagen, schmeckte den Geschmack der Prädestination. Vorherbestimmt. Kein anderes Wort vermochte er für einen Moment zu denken, während die kalten Tentakel seines Geistes sich um und in sie schlugen und ihre Augen sich genüsslich schlossen. 

Was wollten wir eigentlich mit dem Püppchen, wenn in diesem Tal sowas herumläuft? Schaltete sich nicht gerade unerwartet sein Hinterstübchen ein, welches wohl noch lechzender an Magdelaines Antlitz hing als Faithless selbst. "Sie war von Herzen gut." murmelte er, an Englyn denkend, die den Geist beinahe bezähmt hätte. Doch wäre das gut gewesen? Wäre es gut gewesen, wenn er gut gewesen wäre? Was wäre geschehen? Doch diese Frage stellte sich nicht, nicht mehr. Englyn war fort. Wahrscheinlich von seinem Wesen vertrieben, auch wenn sie stets gelobte, damit klar zu kommen. Doch er hatte immer den Widerwillen in ihren Augen gesehen. Nun aber stand ihm eine Stute gegenüber, die sich in seinem Wesen zu suhlen schien und nein, er konnte nicht leugnen, dass ihm dies gefiel.

"Nun, die Ehre und Freude ist ganz meinerseits." Lächelte er, seine Augen blitzten verschmitzt während er seine Augen über ihre Gesichtszüge gleiten ließ. "Doch was führte euch an diesen recht unwirtlichen und unbelebten Ort?" Bei dem Wort unbelebt geckerte er leise, fand seinen eigenen schlechten Wortwitz recht gelungen. Doch es handelte sich um Späße, die nicht einmal das Ganze von Faithless witzig fanden. Meine Güte, lass das. Sie ist ein würdiges Wesen, belästige sie nicht mit deinen dummen Sprüchen die nun wirklich niemand witzig findet. Er konnte sein Innerstes regelrecht die Augen rollen spüren. "Menno. Ich fands gut. Halt dich da also raus." motzte er vor sich hin und warf Magdelaine dann einen entschuldigenden Blick zu. "Er mag mich meist nicht so recht." Versuchte er zu erklären. Doch wie konnte man einem anderen Wesen erklären, dass man aus zwei Personen bestand und die eine die andere immer wieder wie ein dummes, kleines Kind herablassend behandelte? Und dass einem das ganz schön auf den Zeiger gehen konnte? 


 

Faithless » 16.10.2017, 18:15 » Herdenplatz GS #1

Magdelaine



 


Die vielen Gesichter des Faithless traten je nach Laune, Gegenüber und Zufall zutage. Nun, da Faithless ebenso genervt, wie erstaunt über soviel Dummheit war, trat sein dramatisches Antlitz hervor. Schauspielerisch seufzte er auf und beklagte sein Leid, gestört worden zu sein. Es mochte erheiternd wirken, für die fremde Dunkle hingegen hätte das Spiel rasch eine Wendung nehmen können, die tötlich endete. Faithless hatte gespürt, dass er sich keinem übernatürlichen Wesen gegenüber fand. Zudem war Faithless eines der mächtigsten Geschöpfe der gesamten Geschichte. Es wäre also einem Wunder gleich gekommen, hätte die Fremde ihm auch nur ein Haar krümmen können. Nun aber befand er sich in bester Gesellschaft, wie er mit einem Zwinkern in Magdelaines Richtung versicherte. Nun, da er ihren Namen kannte, sprach er ihn sich innerlich immer wieder vor. Ein so fremder Klang, schön und schrecklich zu gleich. Passend vielleicht zu ihrem Wesen, denn eine Sterbliche war sie laut eigenen Aussagen nicht und sein Gespür verriet ihm, dass sie nicht log. 

"Dämon und Engel. Engel und Dämon. Damit herrscht in euch eine ebenso dunkle und helle Seite, wie in mir." Lächelte er, seine Stimme nun weit weniger theatralisch. Viel eher nahm sie nun den normal fistelnden Klang an, der ihm zu eigen war. Etwas hoch, etwas krächzend, aber nach etwas Gewöhnungszeit durchaus nicht unangenehm. "Ich bin Herr dieses Platzes, ja. Ich bin der Engelstod. Ein Geist. Nie gelebt, nie gestorben, tot geboren." Verneigte er sich. "Mein Bruder ist Gevatter Tod. Er ist der harmlosere von uns beiden." geckerte er nun doch etwas amüsiert und erhaben.war. Es war doch kaum vorstellbar, dass es ein Ebenbild des Wesens mit der unglaublichen Ausstrahlung gab, welches über diesen Platz herrschte

Er beobachtete Magdelaine und kroch mit seiner Kälte in ihre Glieder, drang in sie vor ohne sie zu berühren. Ein durchaus intimer Moment, das war ihm bewusst. Er mochte sie. Auf den ersten Blick faszinierte sie ihn. Ihre Abstammung nur ein noch süßerer Beigeschmack. .Engel und Dämon. Ist ja wie bei uns, grummelte seine innere Stimme. Definitiv der dämonische Teil in ihm. Er selbst war, wenn man von den vielen absurden Morden absah, eigentlich gar kein so übler Zeitgenosse. Er war durchaus zu liebevollen Gefühlen im stande, war ehrlich und - sofern man es verdiente - absolut vertrauenswürdig. Es gab kein Schwarz und Weiß. Faithless, der Fahle, war der Inbegriff aller Grauschattierungen. 

Faithless » 22.08.2017, 13:59 » Herdenplatz GS #1

Magdelaine



Die Wut brodelte in ihm, auch wenn er sie zu zügeln und zu verstecken wusste. Niemals würde er dieser dümmlichen Stute die Genugtuung bieten, sich von ihr in den Wahnsinn treiben zu lassen. Faithless hatte eine Rolle zu spielen und die spielte er recht gut. Doch die Stute, die ihm gegenüberstand, war in ihrer Rolle eine absolute Versagerin. Niemals, in all den tausenden von Jahren, war ihm jemand untergekommen, der keinerlei Angst vor ihm verspürte. Der so dumm war, sich ihm auf eine solch ungebührliche Art gegenüber zu stellen. Doch die Fremde hatte ihm da nun also die Jungfräulichkeit genommen. Ob sie wirklich so mutgi war, wie sie glaubte? Wirklich so dumm, wie er glaubte? Doch er konnte sich nciht weiter darauf konzentrieren, denn sofort wurden seine Gedanken von etwas ganz anderem beansprucht:

Eine Stute bewegte sich mit einer solch blendenden Eleganz auf sie zu, dass Faithless der Atem stockte. Sofort sah er die Narben an ihrem Rücken, die ihn an Flügel erinnerten. Doch unmöglich, ein Engel war sie nicht. Sie wirkte viel zu dunkel auf ihn, als dass er dem hellen, lichten Volk hätte angehören können. Ihre Stimme war wie eine zarte Melodie, die sich wie Wattebausche über das nervtötende Geplärr der anderen legte. Ein erleichtertes Seufzen entfuhr ihm. "Gott im Himmel, Euch schickt das mir gütig gesonnene Schicksal." hauchte er und würdigte die andere keines Blickes. "Ich wurde von einem durch und durch dümmlichen Wesen..." er rollte mit den Augen zu der anderen und spielte ein wenig mit der Mimik, sodass absolut klar war, wer gemeint sein konnte. "... in Grund und Boden geredet. Sowas habe ich noch nicht erlebt. Und dieses Wesen wollte und wollte einfach nicht von mir ablassen." ächzte er gespielt leidend, ehe er sich räusperte und in einer ehrlichen, warmen Stimme fort fuhr: "Vielen Dank also für meine Rettung, edles Wesen. Mein Name ist Faithless. Und du bist?" Er lächelte sie  an, ganz und gar die Dunkelheit in jeder Faser ihres Körpers spürend. Ob auch sie die tiefen Abgründe seinerselbst spüren oder zumindest erahnen konnte? 

Faithless hätte sie gern weiter gemustert, doch da kam Bewegung in die Szene. Denn die Fremde, ganz offensichtlich nun endlich einsichtig, wandte sich ohne einen Ton ab und ging. Erleichterung flutete seinen Körper von oben nach unten. Er hatte nun zwar die schöne Fremde vor sich stehen, doch die Anwesenheit der anderen war doch erdrückend stupide gewesen.  Sodass er es kaum auszublenden fähig gewesen wäre. 

Faithless » 25.07.2017, 13:15 » Herdenplatz GS #1

Dornröschen & Wer will? 



Faithless lief einige Schritte in Richtung des Hauses. Die Irrenanstalt wirkte herunergekommen und ruinös, war sie ja auch, doch für Faithless war dies ein heimeliger und angenehmer Ort. Ein warmer Ort, der ihm Schutz und Rückzug bot. Ein Ort, den man Zuhause nennen konnte. Und wer liebte sein Zuhause nicht? Er seufzte, denn die Stimme der Stute drang nach wie vor erschreckend nervtötend weiterhin in seine Gehörgänge. 
"Gibts doch nicht."
"Was du nicht sagst..." knurrte er seiner inneren Stimme zustimmend zu. "Die gibt nie auf. Die müssen wir wahrscheinlich wirklich beseitigen."Besser wäre es."
Er blieb aprubt stehen, denn die Stute  folgte ihm aus ihrer Dummheit und Naivität heraus. "Ein kaltherziges Arschloch, Liebes, kann man nur dann sein, wenn man eines besitzt. In Ermangelung desselben würde ich meinen, ich bin kein kaltherziges Arschloch sondern ein herzloses Arschloch." Er grinste süffisant, wandte sich jedoch nicht zu ihr um. "Und wieso sollte ich dich akzeptieren? Du bist die nervigste Kreatur, die mir Zeit meines unsterblichen Lebens untergekommen ist."  Er schüttelte den Kopf. "Ich steh sonst mehr so auf intelligente, nicht so nervige Gesprächspartner. Und da ich hier doch schon n recht hohes Tierchen bin, nun, erlaube ich mir, meine Gesprächspartner zu selektieren." Er gähnte kurz, sah sich dann um. Seine Stimme erhob sich, als er rief: "Möchte mich denn niemand aus dieser elendigen Situation erretten? Zu Hilfe, helft mir doch, einem armen Geist in Not!" Ein gespieltes Keuchen und Ächzen untermalte sein Szenario, ehe er den Kopf wieder senkte und die Augen schloss, bereit zu dösen.

Faithless » 11.07.2017, 08:21 » Herdenplatz GS #1
Bitte benutze die Postbenachrichtigung smilie Ist für mich deutlich leichter.

Dornröschen




Geduld war keine von Faithless' Tugenden, das wusste er und es war ihm egal. Diese kleine Stute trieb es zu bunt mit ihm und Faithless konnte nicht dafür garantieren, dass die Kleine nicht einfach tot umfiel, weil sie ihm zu stark auf die Nerven gegangen war.

Bring sie einfach um, sie ist es ohnehin nicht wert. Sieh sie dir an. Mach kurzen Prozess, und dann weiter. Lass dich nicht provozieren. 

Faithless lachte leise auf, vollkommen an sich selbst gewandt. "Du hast leicht Reden. Ein qualvoller, langsamer Tod wäre für uns doch viel erheiternder." Kicherte er zu sich selbst und hob dann erneut den Blick. "Ein Psychopath, der mit einem Augenzwinkern einen Erzengel getötet hat, my dear. Wenn du also glaubst, dass deine Spielchen ungefährlich sind und ich dein Leben verschone..." Er lachte krakeelend auf. "Dann hast du dich getäuscht. Ich töte sehr gerne. Und du hast es schon deutlich zu weit getrieben." Erneut griff er mit seinen Gedanken nach ihrem Herz und quetschte zu, ganz langsam, seine Krallen hinein schlagend. "Nenn mir also nur einen Grund, warum ich dich verschonen sollte. Oder lauf um dein Leben und such dir einen anderen Dummen, mit dem du dich auseinander setzen kannst." Brummte er widerwillig und wandte sich wieder ab, maß mit großen Schritten auf die Terrasse der Irrenanstalt, wo er stehen blieb und das Gefühl des kalten, harten Marmors unter seinen Hufen genoss. 

Faithless » 05.07.2017, 10:13 » Herdenplatz GS #1

Dornröschen



Mit rollenden Augen musterte er die Stute, die es wagte, in sein Gebiet einzudringen und sich aufzuspielen, als sei sie die Königin. Ihre Worte waren leere Luft. Als sie sich von ihm abwandte, glaubte er bereits, dieser lästigen Person entkommen zu sein. Doch da wandte sie sich ihm wieder zu. Er seufzte pikiert und schüttelte den Kopf. "Es wäre wirklich zu gütig gewesen, hättest du meinen Herdenplatz verlassen." murrte er mehr zu sich selbst, als zu ihr. "Mir ist dein scheiß Name egal. Mir bist du verdammt egal. Wenn dir dein Leben lieb ist, spielst du dich nicht so auf." Und beinahe, als hätte es einer Warnung bedurft, griff Faithless mit seinen Gedanken nach ihrem Herz, gefror es ein wenig und quetschte es. Die Stute würde nun ein beklemmendes Gefühl in der Brust verspüren, Atemnot, Schmerz, sich steigernd zu Panik. Faithless griff noch ein wenig fester zu, während seine Fischaugen ihren Blick suchten und abwarteten, bis die Panik eintrat. Ganz gleich, wie hart gesotten die Stute war, das Gefühl, wie Faithless ihr Herz allein mit seinen Gedanken umschloss und fähig war, es zu zerquetschen, würde sie schwach werden lassen. 

Faithless » 03.07.2017, 10:54 » Herdenplatz GS #1

Dornröschen



Das vorlaute Mundwerk der jungen Stute ging ihm sofort gegen den Strich. Natürlich wusste sie nicht, vor wem sie stand. Wüsste sie es, hätte sie bei Gott nicht gewagt, so mit ihm zu sprechen. "Das solltest du aber." ächzte er mit eiskalter Stimme. "Weißt du, was schlimmer ist als der Tod?" Fragte er sie leise, während er eine Welle der Kälte aus seinem Körper entsandte. Es war Hochsommer, doch um Faithless herum wurde es so kalt, als sei der arktische Winter ausgebrochen. Der Atem wurde kristallin und zeigte sich als wunderschöner Nebel vor den Mündern beider Pferde, ehe Faithless weiter sprach. "Ich. Nur ich bin schlimmer als der Tod."  Er nutzte seine Macht, um der Stute mit einer erneuten, eisigen Welle, die ihren Körper ergriff, ein wenig den Schrecken einzujagen, den sie notwendigerweise haben sollte, sprach sie mit Faithless. "Und nun sag mir, wie deine Mutter dich bei deiner Geburt nannte. Alles andere ist mir egal, deine dummen Worte kannst du dir sparen." Er wusste, dass er nach wie vor seinen Namen nicht genannt hatte. Doch die Stute würde schon noch früh genug bemerken, dass sie mit Faithless, dem Engelstod, sprach. 


 

Faithless » 29.06.2017, 14:46 » Herdenplatz GS #1

Dornröschen



Eine fremde Stute hatte sich beinahe unbemerkt in sein Territorium geschlichen. Faithless wurde ihrer gewahr und spürte Unbehagen in sich aufkeimen. Er kannte sie nicht und wusste nicht, ob sie eine von den seinen, eine von den anderen oder gar ein hilfloses Ding war, dass nun in die Höhle des Löwen getrabt kam. Er stellte die Ohren auf und ging erhobenen Hauptes auf sie zu. Seine Blicke fixierten sie raubtierähnlich, als er recht nahe vor ihr zum Stehen kam. "Ich kenne dich nicht. Wer bist du?" schnarrte er in seiner unangenehm  kratzig-hohen Stimme und begutachtete, was da vor ihm stand. Vom Leib her war die Stute deutlich kräftiger gebaut als er. Doch anhaben würde sie ihm natürlich nichts können. Es dürfte kaum ein Wesen auf dieser Welt existieren, dass es mit Faithless aufnehmen konnte. 

Faithless » 20.06.2017, 12:01 » Herdenplatz GS #1

Wer will? 



Seine Zähne schabten über den nackten Stein der alten Anstalt. Ein unangenehmes Geräusch, das für viele mit einem Schaudern verbunden war. Faithless tat es genau deswegen, um anderen auf die Nerven zu gehen. Doch da war niemand. Einsam und verlassen stand er in der Nähe jener Anstalt, die er als erobert betrachtete. Aber sonst nichts. Seine Pläne waren bis dato gehörig fehlgeschlagen. Bis auf jenen Super-Coup auf den Erzengel, hatte er nichts vollbracht. Seit die Menschen fort waren, war das Quälen deutlich schwieriger geworden und das Erobern schon recht. Er seufzte leise. Ein bisschen Unterhaltung würde ihm gut tun. Daher entsandte er ein forderndes und zugleich bizarres Wiehern. Mal sehen, ob jemand mutig genug war, sich zu ihm zu gesellen.

Faithless » 13.02.2017, 17:06 » Pavel

Pavel



Faithless zwinkerte seinem beinahe identischen Gesprächspartner zu als dieser sprach. Alles, was Pavel von sich gab, schien ihm lohnend. Ganz offensichtlich würde er für den Cremello einen guten Platz finden. Und sogar recht schnell eine Aufgabe. Denn Faithless musste heraus finden, was im Tal vor sich ging. Schon lange hatte er seine Irrenanstalt nicht mehr verlassen und wusste dementsprechend auch kaum etwas von der aktuellen Lage im Stillreich. "Dann möchte ich dich bitten, dein Können gleich unter Beweis zu stellen." ließ er vernehmen und schmunzelte seinem Gegenüber verschwörerisch zu. "Finde für mich heraus, was im Tal vor sich geht und berichte mir sobald du etwas herausgefunden hast. Ich habe leider keine Ohren und Augen im Tal. Ich bin momentan an diesen Ort gebunden. Es wäre schön, wenn du für mich herausfindest, was vor sich geht." Mit einem knappen Nicken bestätigte Faithless seinen Auftrag auch gestisch.
Faithless » 25.01.2017, 17:34 » Pavel
Die direkte Art seines vermeintlichen Spiegelbildes gefiel Faithless. Er zwinkerte Pavel zu und nickte. "Na aber klar doch, Unterstützung wird hier immer gern gesehen, ne?" Er grinste frech und trat einen Schritt zur Seite, sodass Pavel die notdürftig besetzte Herde gut sehen konnte. Faithless war schmerzhaft klar, dass seine Geister wohl kaum einem wahren Krieg standhalten könnten. Dennoch hielt er an dem Gedanken fest und solange dieser kalte Krieg im Tal schwelte und niemand über die wahren Probleme der Gaistjan Skairae Bescheid wusste, stand er nicht ganz so schlecht da. "Also herzlich willkommen erstmal. Haste schon 'ne Idee, welche Aufgabe du übernehmen möchtest? Was kannste denn besonders gut?", fragte ihn der Geist ohne Umschweife. Es war wichtig, dass jeder dort eingeteilt wurde, wo er am meisten brachte. 

Faithless » 28.11.2016, 09:30 » Pavel

Pavel



Mit neugierigen Blicken musterte er den Hengst, der ihm eher ein Spiegelbild war, denn ein Artgenosse. Faithless betrachtete die hellen Augen, die darin nadelspitzengroßen Pupillen, das helle, farbferne Fell. Pavel, so hatte er sich vorgestellt, glich ihm wie ein Zwillingsbruder. er konnte nicht umhin, eine gewisse Sympathie brachte es dem Fremden ein. "Bin Faithless." surrte er in seiner monotonen Fistelstimme und trat dann noch einen Schritt auf Pavel zu, sodass dieser seine kalte Aura würde spüren müssen. "Ich gehöre nicht dazu. Mir gehören die Gaistjan Skairae. Bin hier sowas wie der Anführer. Womit kann ich 'en helfen?" Er behielt den Fremden im Visier. Mochte ihn. Fürchtete ihn. War er auch ein Geist? Oder war er einer jener Sterblichen, die tatsächlich so blass und fahl waren, wie er es nur im Tod geschafft hatte? 

Faithless » 25.11.2016, 18:08 » Pavel

Pavel



Faithless' Leben stand Kopf. Englyn fort, die ersten Geister tummelten sich auf dem Herdenplatz, sonst nicht viel Action. Eigentlich war es nun an Faithless, seine Reihen zu stärken und gegen das Gute - was hieß eigentlich gut? - in den Krieg zu ziehen. Doch eine Lethargie lähmte ihn. Er spürte es in jeder Faser seines Leibes. Er schreckte jedoch auf, als er ein Wiehern vernahm. Ganz eindeutig fordernd. Wonach? Gesellschaft? Ein Leittier? Er hob seinen Kopf und erblickte einen Hengst, der ihm äußerlich recht ähnlich schien. Mit behänden Schritten trat er auf ihn zu. "Schrei doch nicht so, bin doch nicht taub!" 


 

Faithless » 23.11.2016, 19:19 » NP: Laboratorium

Ianor & Santiano



Er schloss seine Augen, die fahlen Wimpern schmiegten sich auf die zarte Haut unter seinen Lidern. Er atmete tief durch und konnte das Pulsieren der Geister spüren. Der Tod war so nahe, die Scheinwelt, die Anderswelt. Hier nun also verschwommen die Grenzen zwischen Sein und Scheiden. Ianor und Santiano waren die Besten, Feanor und Blutaar noch besser. Eine Symbiose dieser Charaktere würde Herrliches hervor bringen, dessen war er sich sicher. Die Stimme Ianors quälte sich in seinen Gehörgang. Er öffnete die Augen wieder und mit einem süffisanten Grinsen musterte er sie. "Nein." grummelte er. Er ahnte, warum sie es war, die beginnen wollte. Statt dessen wandte sich Faithless an Santiano, der in den Hintergrund getreten war.

Sicheren Schrittes trat er neben den überrumpelten Braunen und biss ihm gezielt in die Schlagader am Hals. Faithless konnte das Blut schmecken, als er es aus Santianos Leib saugte und somit auch alles Leben aus dem Hengst. Als dessen Existenz nur noch an einem seidenen Faden hing, begann Faithless an der Wunde zu lecken, vorsichtig zu pusten. Ein eiskalter Hauch löste sich zwischen seinen Lippen und fuhr dem Hengst in Arterien und Venen. Blutaar übernahm den Körper, so wie von Faithless vorgesehen. Einen Moment lang setzt das Herz seines Versuchskaninchens vollends aus, dann jedoch schlug es wieder. Stärker. Langsamer. Mächtiger. Vollzogen. 

Mit einem Seitenblick auf Ianor trat Faithless zurück, wartete einige Sekunden. Bemüht, in ihrem Gesicht zu lesen. Verwundert über jede Regung darin. Jede Nichtregung. Er wartete jedoch nicht ab. Er wollte jetzt vollenden, was er begonnen hatte. Mit nur einem kurzen Augenblick Verzögerung, trat er auch an ihre Seite. Biss kräftig in ihren Hals und wiederholte die Prozedur, bei der das Blut der anderen in seinen Körper sickerte und für einen Moment konnte er das heiße Leben in sich selbst pulsieren spüren. Feanor wich aus seinem Atem in ihren Leib und bevölkerte den Leib der Dunklen. Vollendet. 

Nun, da die Seelen und Geister ihre Körper betreten hatten, war es an Faithless, zu beobachten. Zu beobachten, ob das Experiment geglückt war und wie die beiden - nein, die vier - reagierten. Wer würde die Oberhand gewinnen? Wem stand er von nun an entgegen? Wie wünschten die Pferde angesprochen zu werden und welche Kräfte besaßen sie, die nun weder tot noch lebendig waren? 

Eine eisige Kälte erfüllte den Raum, Faithless hingegen war wärmer denn je. Das Blut seiner Opfer zirkulierte in seinem System und hauchte ihm nur kurz das ein, was er nie verspürt hatte: Leben. Und er befand, es tat gut. Mit Erschrecken in seinem Gedanken wurde ihm klar, dass es ihm gefiel. Dass ihm dieses Leben, dieses Kribbeln, diese Wärme gefiel. Was bedeutete das für ihn? Doch in dem Moment regten sie sich und seine Gedanken schlugen je zurück in das Laboratorium.

Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12
Deine Suche ergab 180 Treffer.